Bei uns sind Sie in guten Händen!

Aufenthalt

In unserem Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie stehen Sie als Patient und als Mensch im Mittelpunkt. Unser Team, bestehend aus  kompetenten Ärzten und Pflegern, sorgt rund um die Uhr für Ihre Genesung und Ihr Wohlbefinden.

Wie komme ich zur stationären Behandlung?

Die meisten Patienten kommen zur stationären Behandlung über eine Einweisung durch den ambulant behandelnden Arzt.

Ambulante BG-Patienten werden von der Berufsgenossenschaft (BG), dem Durchgangsarzt oder dem Hausarzt nach Terminvereinbarung unter Telefon: 069 / 475-4252 in die BG-Ambulanz, täglich von 08.00 – 16.00 Uhr, überwiesen. Selbstvorstellungen nach Terminabsprache sind möglich.

Privatpatienten vereinbaren einen Termin zur Vorstellung in der am Montag zwischen 08.00 – 15.00 Uhr stattfindenden Privatsprechstunde von Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Kandziora über das Sekretariat. Das Sekretariat ist täglich zwischen 08.00 -11.30 Uhr und 12.00 -16.00 Uhr per Telefon: 069 / 475-2020 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.

Wer wird behandelt?

Alle krankenversicherten Patienten und Selbstzahler.

Wie lange wird der Krankenhausaufenthalt dauern?

Die Dauer des stationären Krankenhausaufenthaltes richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbildes, dem Umfang der operativen Maßnahmen, den Möglichkeiten der häuslichen und ambulanten Weiterbetreuung sowie nicht zuletzt den eigenen Heilkräften.

Werden auch ambulante Operationen ausgeführt?

Ja, insgesamt eignen sich jedoch nur sehr wenige Eingriffe in unserem Fachgebiet für eine ambulante Versorgung, zum Beispiel Operationen bei Kompressionssyndromen (Druckschäden) der peripheren Nerven und kathetergestützte Schmerzbehandlungen (z.B. Facettengelenksdenervationen).

Was kommt nach der Operation bzw. nach dem stationären Aufenthalt?

Das Ziel unserer Behandlungsmaßnahmen ist möglichst die Wiederherstellung der Gesundheit oder eine deutliche Beschwerdelinderung. Bereits sehr früh nach dem Eingriff wird in der Regel mit der Mobilisation unter krankengymnastischer Begleitung begonnen. Falls eine neurologische, unfallchirurgische oder orthopädische Anschlussheilbehandlung notwendig ist, helfen wir bei der Organisation, so dass eine zügige Weiterbehandlung gewährleistet ist. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, unterstützen wir bevorzugt eine ambulante Rehabilitationsbehandlung.

Die weitere Behandlung wird in der Regel an den behandelnden Haus- oder Facharzt / D-Arzt übergeben. Eine Wiedervorstellung zu Kontrolluntersuchungen in der Sprechstunde ist möglich.

end faq

Zum Seitenanfang